Arbeitskreis Konzernrechnungswesen 2014

1. AKKoRe

"Vom Standard zur Umsetzung"

Fokusthemen:

Cash-Flow-Ermittlung (direkt vs. indirekt): Anhand welcher Attribute aus dem Buchungsstoff kann die Zuordnung zu Cash-Flow-Positionen automatisiert werden? Was muss hierfür in den Systemen der Einzelbuchhaltung umgestellt werden? Welchen Einfluss hat diese Umstellung auf die Abbildung des Konzern-Cash-Flow? Was heißt das für die Umsetzung und welche Aufwände sind hierfür einzuplanen?

Gewinnrealisierung (Ersatz IAS 18 u. IAS 11): Wie können die einzelnen Leistungen identifiziert werden? Welche Auswirkung hat dies auf die Leistungsabrechnung mit den Kunden und wie müssen die Systeme zur Leistungserfassung angepasst werden? Wer ermittelt den tatsächlichen Transaktionspreis als Grundlage für die Berechnung und wie standardisiert kann dies dokumentiert werden? Führt die bilanzielle Anforderung zu veränderten Vertragsarten mit den Kunden und zu veränderten Incentive-Modellen?

Leasing (Neuregelung IAS 17): Wer nimmt die Identifikation und Klassifizierung eines Leasingvertrags vor? Welche Abteilungen sind in nachfolgenden Prozessschritten davon betroffen und welches Detail wird dabei benötigt? Müssen hierfür Prozesse und Systeme angepasst werden? Wie standardisiert kann dies dokumentiert werden?

 
Eine Veranstaltung des Kompetenznetzwerks Konzernrechnungswesen
Das Kompetenznetzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, Best-Practice-Ansätze bei neuen und bekannten Herausforderungen des Konzernrechnungswesens vorauszudenken. Mit unserem Arbeitskreis haben wir zudem eine Plattform ins Leben gerufen, auf der sich die Experten im Konzernrechnungswesen auf hohem Niveau austauschen können und die Herausforderungen in ihren jeweiligen Unternehmen diskutieren. Die Mitglieder sind die Leiter Konzernrechnungswesen, überwiegend in Großkonzernen. In der Regel besteht die Gruppe aus ca. 30 Teilnehmern mit steigender Tendenz, die sich auf Fachgruppen aufteilen und sehr offen und intensiv die aktuellen Themen besprechen. In kleinen Gruppen Gleichgesinnter werden dabei Anforderungen vertraulich diskutiert, Lösungsoptionen erarbeitet, Risiken identifiziert und mögliche Umsetzungsprogramme entwickelt. Die Workshops werden von erfahrenen Experten moderiert und dokumentiert.

« Zurück

Menü