Arbeitskreis Konzernrechnungswesen 2016

4. Arbeitskreis Konzernrechnungswesen

"Vom Standard zur Umsetzung"

Der Arbeitskreis Konzernrechnungswesen hat sich inzwischen fest etabliert. Er richtet sich an die Leiter der Konzernrechnungslegung. Am 12. Mai 2016 findet er zum vierten Mal am Flughafen Frankfurt a.M. im THE SQUAIRE statt. Themen sind die integrierte Berichterstattung, IFRS 9, IFRS 15, IFRS 16 und Integrated Reporting. Im Rahmen der gemeinsamen Arbeit werden die Auswirkungen von neuen Standards auf Prozesse und Strukturen identifiziert, die notwendigen Maßnahmen vertikal bis zur Einzelgesellschaft abgeleitet und die typischen Stolpersteine solcher Projekte aufgedeckt. In einer offenen Arbeitsatmosphäre soll jeder von jedem fachlich und persönlich profitieren können.

Fokusthemen:

IFRS 16 - Leasingverhältnisse
Der neue Leasing-Standard wurde am 13. Januar 2016 veröffentlicht. Es wird also ernst mit der weitgehenden Bilanzierungspflicht von Rechten und Pflichten aus Miet- und Leasingverhältnissen beim Leasingnehmer. Künftig sind das Nutzungsrecht an einem Leasinggegenstand sowie die entsprechende Leasingverbindlichkeit zu bilanzieren. Ausnahmen gibt es nur für kurzfristige Verträge und geringwertige Wirtschaftsgüter. Für Leasinggeber bleibt es bei der Unterscheidung nach Finance und Operating Leases. Der Standard ist verpflichtend für Geschäftsjahre anzuwenden, die am oder nach dem 1.1.2019 beginnen.

IFRS 15 - Erlöse aus Verträgen mit Kunden
Der neue Standard zur Umsatzrealisierung wurde bereits im Mai 2014 veröffentlicht und war auch schon wiederholt Thema dieses Arbeitskreises. Verschiedene Studien zeigen jedoch dass, viele Unternehmen sich noch nicht sehr eingehend mit den Auswirkungen beschäftigt haben. Und das, obwohl der Standard für einige Unternehmen gravierende Auswirkungen auf die Prozesskette Vertrag – Leistung – Leistungserfassung – Erlösrealisierung haben wird. Insbesondere Geschäftsmodelle, die komplexe Leistungsversprechen aus Produkten und Dienstleistungen zum Gegenstand haben, wie auch Verträge, die variable, bedingte oder zeitlich verschobene Gegenleistungen beinhalten, sind von den Änderungen besonders betroffen.

IRFS 9 - Finanzinstrumente
Dieser Standard ist in seiner vollständigen Form ebenfalls bereits seit Mitte 2014 auf dem Markt. Die neuen Regelungen des IFRS 9 sehen insbesondere ein neues Klassifizierungsmodell für finanzielle Vermögenswerte vor. Die Folgebewertung richtet sich dann künftig nach drei Kategorien mit unterschiedlichen Wertmaßstäben und einer unterschiedlichen Erfassung von Wertänderungen. Das neue Wertminderungsmodell verlagert den Fokus auf eine tendenziell frühere Risikovorsorge. Davon sind speziell auch Leasing-Forderungen nach IFRS 16 und Contract Assets gemäß IFRS 15 betroffen. Die geänderten Wertminderungsregeln haben darüber hinaus geänderte Anhangangaben gemäß IFRS 7 zur Folge. Dagegen sind die Anforderungen hinsichtlich Ansatz und Erstbewertung gegenüber dem Vorgängerstandard IAS 39 im Wesentlichen unverändert. Die größten Änderungen ergeben sich naturgemäß vor allem für Finanzdienstleister. Doch auch Nichtbanken sollten sich mit den neuen Regelungen vertraut machen.

Integrated Reporting
Die integrierte Berichterstattung gewinnt insbesondere nach den Erfahrungen aus der Finanzkrise weltweit immer mehr an Bedeutung. Offensichtlich reichen betriebswirtschaftliche Kennzahlen allein nicht aus, die wahre Situation der Unternehmen umfassend abzubilden. Daher gehen die Ansätze dahin, durch umfassende Information über sämtliche Vorhaben, Risiken und Ziele der Unternehmen verlorenes Vertrauen der Öffentlichkeit wiederherzustellen.
Integrated Reporting ist ein ganzheitliches Konzept, das neben nackten Zahlen auch Informationen zu ökologischen, immateriellen, gesellschaftlichen oder regulatorischen Faktoren zusammenführt, um eine umfassendere Bewertung der Lage zu ermöglichen. Das International Integrated Reporting Council hat 2012 den Prototyp für ein entsprechendes Rahmenkonzept zum Integrated Reporting vorgelegt.

Bei Interesse an der Veranstaltung sprechen Sie uns gerne an:

Zsanett Terteli
Business Development

T +49 89 599 882-50
F +49 89 599 882-55
E

« Zurück

Twittertimeline

Menü